Etliche Jakobsmuscheln in Santiago de Compostela

Die Stadt ist vor allem als Wallfahrtsort bekannt. Jährlich zieht es viele Menschen auf den Jakobsweg, der hier endet. Aber auch mit dem Flugzeug ist die Stadt gut erreichbar – und nicht nur für Gläubige lohnenswert.

Trotzdem ist die Kathedrale der touristische (und natürlich religiöse) Mittelpunkt der Stadt und das Ende des Jakobsweges. Ihr Bau begann 1054, 1128 wurde sie eingeweiht. Die Südfassade ist das älteste noch erhaltene Portal der Kirche – sie stammt aus dem Mittelalter.

Man sagt, in der Kathedrale sei der Heilige Jakobus begraben worden.

Plaza del Obradoiro

Aus der Kirche wurde später eine Kathedrale und seit 1985 ist die Altstadt von Santiago de Compostela UNESCO-Weltkulturerbe. Zwei Jahre später ernannte man den Jakobsweg zum ersten europäischen Kulturweg. Im Jahr 2000 war Santiago de Compostela europäische Kulturhauptstadt. Vor der Kathedrale befindet sich der Plaza del Obradoiro, einer der beliebtesten Plätze Spaniens.

Universität

Erwähnenswert ist aber die Universität von Santiago de Compostela, die es schon seit dem 15. Jahrhundert gibt.

Alameda Park

Atme tief durch und geniesse einen entspannten Spaziergang durch den Alameda Park. Der Park grenzt an die zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Altstadt. Von hier aus hast Du einen fantastischen Blick auf die Kathedrale.

 

Blumenbeete, Fontänen, Haine und Statuen machen diesen Park zu einem hübschen und entspannenden Ort zum Lust wandeln.

Diese Beiträge könnten Dich auch noch interessieren:

Sehenswürdigkeit und Highlight von La Coruna Spanien

La Coruna

Wir lieben Madrid

 

Die spanische Hauptstadt ist eine unserer absoluten Lieblingsstädte. Toll ist, wie man im Zentrum zu Fuss so vieles erreichen kann und alles sehr nahe beieinander liegt. Zudem ist die Stadt super zum Shoppen und essen!

Sehenswürdigkeit und Highlights in Praia das Catedrais

Praia das Catedrais

Ein Wunderwerk der Natur

 

Die Klippen hier in der Nähe des Örtchens Ribadeo sind ungefähr 30 Meter hoch. Und doch haben sie keine Chance gegen die starken Mächte der Wellen, die täglich gegen die Felsen schlagen. Ebbe und Flut formen hier die Landschaft, nagen ohne Unterlass an dem harten Stein. Nach und nach werden so neue Formen in den Felsen gebildet, eine schöner als die andere.