Sonne, Berge und Pulverschnee

Sonne, Berge und Pulverschnee erwarten uns im Montafon. Skifahren und Snowboarden ist Genuss und Sport zugleich. Durch die neuen Carving-Technologien und die immer bessere Präparierung der Pisten wird auch das Tempo der Skifahrer immer höher. Das bedeutet einen höheren Kraftaufwand für den ganzen Körper – also immer schön aufbassen und die FIS Regeln beachten

Nachdem wir uns durch unsere familiären Weihnachts-Malzeiten durch gegessen haben, hieß es für uns am Mittwoch natürlich Wohnmobil fertig packen und los ins Montafon fahren. Die Schneebedingungen sind momentan sensationell. Frau Holle meinte es überdurchschnittlich gut mit uns im Dezember - verglichen zu den letzten 2 Jahren. 

Aktuell sind die Verhältnisse so gut, dass sie besser nicht sein könnten. An der Bergmessstelle im Montafon werden bereits über 185 cm Schnee gemessen. 

Durch den starken Schneefall kommen die sonnenreichen Tage aktuell etwas kürzer (man kann natürlich nicht alles haben).

 

Am Donnerstag waren die Bedingungen perfekt. Es ist ein Schönwettertag angesagt. Auf der Ski-Piste hat es eine Pulverschicht. Also wird es sozusagen unser erster Pulverschneetag im Jahr 2017.

Geboten wurden 40 cm Neuschnee bei Sonnenschein und kaum befahrene Pisten. Unter der Madrisellabahn konnten wir uns dann richtig austoben und hatten dabei die ganze Breite der Piste quasi für mich alleine. Traumhaft auf einer frisch präparierten Piste zu kurven und sich wieder an das Pistenverhältnis zu gewöhnen.

Danach gab es eine weitere traumhafte Abfahrt nach einem kurzen Aufstieg von der Schwarzköpflebahn (2'300M.ü.M.) aus. Von dort oben gab es ein wunderschönes Panoramafoto, welches wir Euch nicht vorenthalten möchten.

Bergpanorama mit Schnee im Skigebiet Silvretta Montafon, Österreich

Mit dem 6-er Sessellift hinauf zur Nova-Stube war kurz jedoch sehr eindrucksvoll mit den wunderschönen weiss, schneebedeckten Tannen im Sonnenschein.

In der Nova-Stube konnten wir unser Mittagessen gemütlich an der Sonne schlemmen. In all den Hütten und Restaurants konnten wir deutlich die österreichische Gastfreundschaft, die Atmosphäre und das Ambiente geniessen. Dort bekommt man alles, was das Herz begehrt; von der Bretl Jause zum Kaiserschmarrn oder Wiener Schnitzel, von dem Skiwasser zum Radler oder Jagertee verspürt. Die fröhliche Après-Ski-Musik durfte natürlich bei einem Jagertee nicht fehlen.

Am nächsten eher grauen und trüben Tag konnten wir gemütlich unser Frühstück schlemmen und den Tag so richtig gemütlich beginnen.

Nachmittags schlenderten wir durch den Wanderweg am Fluss entlang zur Talstation Valisera, wo wir dann den Skibus ins 5.9 km entfernte Dorf Gaschurn nahmen.

Camping Batmund:

Wir haben den Camping schon früh im Voraus gebucht, da wir wussten, dass alle gut gelegenen Campingplätze in der Hochsaison schnell ausgebucht sein werden. So hatten wir einen perfekten Platz und konnten die restlichen Tage im alten Jahr perfekt geniessen. Die Sanitäranlagen sind sehr sauber und für die Dusche wird 1 Euro benötigt um 6 Minuten warmes Wasser zu erhalten.

Unsere Übernachtung:

Diese Beiträge könnten Dich auch noch interessieren:

Lindau

Die Stadt liegt am östlichen Ufer des Bodensees im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz.

 

Die Insel Lindau hat eine Fläche von 0.68km mit etwa 2’800 Einwohner. Wenn die Touristen mitgezählt würden, wären wir sicherlich bei 7’000 Menschen auf der kleinen, herzlichen Insel.

Allgäu

Eingebettet in eine Postkartenlandschaft

 

Die kreisfreie Stadt kann auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblicken und zählt zu den ältesten Städten Deutschlands. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Museen, Veranstaltungshäuser und Einkaufsmöglichkeiten machen einen Ausflug nach Kempten höchst lohnenswert.