Cala d'Oques

An dem langen hellen, feinsandigen viele Kilometer langen Sandstrand kann Baden so schön sein, doch lädt der Strand auch zu ausgedehnten Spaziergängen ein

Wegen der Weiträumigkeit des Strandes gab es hier überall genug Möglichkeiten, seine Liege aufzustellen oder sein Strandlaken auszubreiten. Der Strand lässt keine Wünsche offen, denn es gibt auch ruhig versteckt liegende, kleine, von der Natur geschaffenen Felsbuchten. Hier haben wir abseits vom touristischen Trubel in kleinen Gruppen auch mal einen ruhigen Strandtag verbracht. Denn die Kulisse war einfach traumhaft schön – von hinten von Berge umsäumt und vorne das Meer – was will man mehr?

Cala d’Oques war unser Campingplatz für 2 Wochen. Mit direktem Strandzugang, schönen und grosszügigen Sanitäranlage sowie keine eingeschränkte Platzanordnung haben wir unsere Badeferien am Strand sehr genossen.

Camping Cala d'Oques in Spanien direkt am Meer mit Sandstrand

Das Dorf Hospitalet d’Infant ist in 5 Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen. Die Velofahrt geht entlang des Strandes und ist sehr gemütlich.

 

In zahlreichen Geschäften, die bis spät am Abend geöffnet waren, konnte man sich bestens versorgen. Und wem das nicht reichte, ging mit uns zusammen am Samstagnachmittag zum Wochenmarkt in Miami Platja oder Sonntagvormittag am Strand entlang zum Marktbesuch im nahe gelegenen Ort Hospitalet, was gleich mit einem Frühschoppen verbunden wurde.

 

Miami Platjia ist das grössere Dörfchen. Dort befinden sich mehrere spanische Restaurants, Chinesen Läden sowie 2 Einkaufsläden (Eroski, Esclat). Miami Platjia ist gemütlich in ca. 20 Minuten mit dem Fahrrad erreichbar. Der Weg entlang des Meeres, vorbei an Restaurants sowie etlichen Bars.

 

Kleine Restaurants, Bars und Cafés laden nach dem Strandleben zum Verweilen ein und am Abend konnten wir hier ein kühles Bier, Mojito oder einen guten Wein genießen und es entstand auch hier die gewünschte Urlaubsatmosphäre.

Den Aufenthalt als Ferienort empfehle ich nur als Erholungsurlaub mit viel Strandaufenthalt. Sehenswürdigkeiten oder Ausflüge ins Landesinnere sind mit langen Anfahrtszeiten versehen. Die Strände jedoch lohnen sich. Meistens sind es abgelgene Buchten, die auch im Hochsommer fast komplett leer sind bis am Wochenende, wo auch die Einheimischen an den Strand liegen. Wunderschöne Buchten mit ca. 50-60m Sandstrand. Es gibt teilweise größere Strände die aber von uns nicht als so schön angesehen wurden. Es lohnt sich der kleinen Küstenstraße entlang zu fahren, um zu den abgelegenderen Buchten zu gelangen. Traumhaftes Wasser wartet dort auf Euch.

Unsere Übernachtung:

Diese Beiträge könnten Dich auch noch interessieren:

Barcelona

Mix aus Strand, Stadt und Bergen

 

Von Antoni Gaudí in den Jahren 1900 bis 1914 erschaffen, zählt der wunderbare Park Güell mit seinen atemberaubenden Gebäuden, faszinierenden Skulpturen und farbenfrohen Fliesen wohl zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. In mehrere Ebenen aufgeteilt, ist die grosse Terrasse im oberen Bereich des Parks eines der absoluten Highlights. Hier lässt sich die volle Schönheit von Gaudís Mosaiksteinkunst am allerbesten bewundern, inklusive eines einmaligen Ausblicks über ganz Barcelona.

Valencia

Natur, Kultur, Kulinarik: Die Stadt hat so viel zu bieten

 

Die drittgrösste Stadt Spaniens hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm entwickelt. Valencia hat allerhand zu bieten: Eine charmante Altstadt, die maritimes Flair versprüht, kilometerlange Sandstrände, archetektonisch einzigartige Bauwerke, landestypische Köstlichkeiten und noch viel mehr. Na, neugierig geworden?