Postojna

Für eine Tropfsteinhöhle 26 Euro Eintritt bezahlen?

Huch, ganz schön happig. Aber es ist der Preis, den die Slowenen für die laut Eigenwerbung bekannteste Höhle der Welt, die Höhle von Postojna angemessen halten.

Die Postojna Höhle bietet sich als Zwischenstopp an, wenn du auf dem Weg an die slowenische Adriaküste oder nach Kroatien bist. Die Postojna Höhle ist die meistbesuchte Attraktion in Slowenien, deshalb solltest du deinen Besuch am besten auf einen Wochentag außerhalb der Ferien legen. Im Juli und August besuchen täglich zwischen 5'000 und 7'000 Menschen die Höhle.

  

Obwohl das Drumherum eher an einen Vergnügungspark erinnert – man fährt mit einer kleinen Bahn in die Höhle hinein – und sehr viel los war, muss ich sagen, es hat sich gelohnt! Die Höhle ist gigantisch gross und man sieht viele unterschiedliche Gesteinsformationen. Die 2 Kilometer lange Fahrt dauert ca. 5-10 Minuten und die Zugfahrt selbst ist schon ein wahres Highlight. Während die Höhle von aussen aussieht wie ein kleiner Hügel, wird einem auf der Fahrt erst bewusst, dass Postojna zu den grössten Höhlen der Welt zählt. Nach der Zugfahrt spaziert man auf einem gut ausgebauten und betonierten Weg ca. 2 Kilometer durch die Höhle. Der Weg ist nicht anstrengend und führt meistens geradeaus. 

Die Führungen gibt es in mehreren Sprachen und sie sind wirklich spannend. Geführt wird man durch den Spaghetti-Saal, den Weissen Saal, deren Namen nicht von ungefähr kommen und am Schluss noch dem roten Saal. Stalagmiten und Stalaktiten von unglaublicher Schönheit prägen das Bild und man kommt gar nicht mehr aus dem Staunen raus.

Spaghetti-Saal

 

Der Name Spaghetti-Saal ist verdient, denn von der Decke hängen zahlreiche dünne Stalaktiten (dünne Kalksäulen), die wirklich wie Spaghetti oder Makkaroni aussehen.

Der weisse Saal

In der weissen Halle beeindrucken die weissen Sinter und weissen Tropfsteine aus reinem zusatzstoffarmen Kalkspalt. Hier sind auch jene typischen Becken zu finden, manche so gross wie Badewannen, die mehrere tausend Liter Wasser fassen können.

Der rote Saal

Überwiegend rötlichem Sinter findet man in der Rote Halle. Die Sinterfarbe hängt von den Zusatzstoffen ab, die das Wasser mitbringt. Zusatzstoffe aus Eisen und Tonerde sind für die rote Farbe, Mangan, Kohlenstoff oder schwarze Erdstoffe sind für die schwarze Farbe verantwortlich.

Highlight der Tropfsteinhöhle – der weisse Brillant

Der etwa 50 Meter hohe weisse Tropfstein sieht wahrhaft beeindruckend aus und gilt als das Wahrzeichen der Höhlen. Diese Fotosujet ist auch auf dem Eintrittsticket versehen.

Der Konzertsaal

Schliesslich gelangen wir in den sogenannten Konzertsaal, der mehr als tausend Besucher in der Höhle von Postojna aufnehmen kann. Ideal für verschiedene Veranstaltungen, welche seit Jahrhunderten organisiert werden. Hier kann man auch noch Souvenirs kaufen und danach begibt man sich zur Bahnstation, um mit dem Zug die Höhle wieder zu verlassen. In der Halle befinden sich auch Garderobe- und Sanitäreinrichtungen. In der Konzerthalle ist auch eine Dauerausstellung der über 100-jährigen Geschichte des unterirdischen Postamts zu bewundern.

 

Kurz vor dem Konzertsaal gibt es ein unterirdisches Paradieses in einem kleinen Aquarium: die Grottenolme. Die Tierchen sind etwa 30 Zentimeter lang und scheinen weiss durchsichtig. Früher glaubten die Menschen, es handle sich um kleine Drachen!

Tipp:

- Da es in der Höhle nur etwa 10 Grad ist, solltest Du mindestens lange Hose und eine Jacke anziehen – nach 1,5 Stunden kannst Du doch ganz schön kalt bekommen, auch wenn es draussen brütend heiss ist..

- Die Eintrittskarten für die Postojna Höhle kann man online kaufen. Am besten kaufst du das Kombi-Ticket, das auch für die Besichtigung der Burg Predjama gilt.