Celje

Grafschloss – Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt

Bei unserer Slowenien-Reise verbrachten wir auch einige Stunden in Celje, und obwohl dies die drittgrösste Stadt Sloweniens ist, sagte sie uns bis dato überhaupt nichts. Aber gut, dafür sind Ferien ja auch gedacht, um Neues zu sehen und neue Städte zu entdecken.

Die Alte Burg von Celje

Während unserer Trips sahen wir einige Burgen, unter anderem auch die Alte Burg Celje, die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet wurde. Die weitläufige Burganlage steht auf einer Anhöhe südöstlich der Altstadt und man hat einen tollen Blick auf Celje. Die Burg ist nicht nur die bedeutendste mittelalterliche Burganlage mit romanischen Kern und Wehrmauern aus der Renaissance, sondern auch die größte und bekannteste Burg in Slowenien. Im Mittelalter war die Alte Burg von Celje Sitz der späteren Herzogsfamilie von Cilli. Heute befindet sich in der Burgruine das Cafè Veronika (unbedingt die "Heiße Schokolade" probieren, wenn ihr auf warmen Pudding steht!) und die Touristeninformation. Außerdem ist das Gelände der Burg jeden letzten Samstag im August Schauplatz traditioneller mittelalterlichen Veranstaltung und Ritterspiele.

Die Altstadt

Obwohl es auch an diesem Tag ziemlich kalt war, schlenderten wir bei unserer Ankunft in Celje durch die Innenstadt vorbei am Rathaus und dem wunderschönen Celjski dom, der auch das Deutsche Haus genannte wird, da es von der deutschsprachigen Bürgerschaft der Stadt Celje erbaut wurde, um ein Gegengewicht zum slowenischen Volkshaus zu schaffen. Heute wird er für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Weiter ging es durch die Innenstadt vorbei an Kirchen und hübschen Gebäuden, bis wir schließlich beim Künstlerviertel landeten. Dort befinden sich zehn – von der Stadt geförderte – Künstlerstudios und Galerien, die in den Jahren 2004 und 2005 errichtet wurden. Sinn und Zweck: Den unabhängigen Künstlern soll günstiger Platz für ihre Kreativität geschaffen werden und sie näher zusammenbringen, um so gemeinsame Ideen und Projekte zu verwirklichen.

Volkshaus

Das Volkshaus, welches sich am Trg celjskih knezov (Fürsten- von-Cilli-Platz) befindet, wurde 1895-1896 im Neorenaissancestil erbaut. Entworfen wurde es vom tschechischen Architekten Vladimier Hrasky. Zur Zeit der Habsburger war das Volkshaus der kulturelle und soziale Mittelpunkt des slowenischen Bürgertums. Heute befindet sich hier die Stadtgemeinde.

Kirche Mariä Empfängnis

Diese romanische Kirche wurde im 13. Jahrhundert als integraler Bestandteil des Minoritenklosters erbaut. Die ursprüngliche Kirche fiel zahlreichen Bränden zum Opfer, davon dem verhee- rendsten im Jahr 1798, welcher große Teile der Stadt zerstörte.