Luzern

Schönstes Touristenziel der Schweiz

„Wir haben Glück. Wir leben da, wo andere Urlaub machen.“ Luzern liegt am Vierwaldstättersee und ist umgeben von Bergen.

 

Einen ersten Überblick über Luzern und den Vierwaldstättersee bekomme ich kurz nach meiner Ankunft. 

Besucher kommen etwa aus Deutschland, aber auch aus Asien, USA und England. Warum? Die Kombination aus Stadt, See und Bergen macht es. Wir wohnen sehr gerne in der Nähe von Luzern, denn die Stadt hat ein bedächtiges Tempo, das mögen wir.

 

Uns gefällt Luzern sehr gut, da alles nah beieinander liegt. Vom Bahnhof schauen wir direkt auf den See, die Kapellbrücke  und die Stadt.

Sie ist unterteilt in Altstadt und Neustadt. Sehenswürdigkeiten sind etwa der alte Wasserturm oder die zwei hölzernen Brücken.

 

Wir schlendern über die Kappellbrücke aus dem 14. Jahrhundert, die die Ufer des Fluss Reuss verbindet. Die Holzbrücke ist eines der meist fotografierten Sujets in der Schweiz. Nachdem ein Brand die Holzkonstruktion 1993 fast komplett vernichtete, wurde diese 1994 bereits wieder neu aufgebaut. Der Brand hat aber dem Touristenmagnet keinen Nachteil gebracht. Als wir dort ankamen haben sich Touristengruppen zu hunderten mit Kamera und Selfiesticks „bewaffnet“ mit dem Bauwerk ablichten lassen. Den Wasserturm bei der Kappelbrücke, übrigens das meistfotografierte Denkmal der Schweiz, kann man für Anlässe mieten und ist erst noch sehr günstig.

 

Sie ist außen mit schönen roten Geranien geschmückt. Innen erzählen Bilder auf Holztafeln von der Stadtgeschichte. Leider brannte der Mittelteil vor 20 Jahren ab. Zum Glück: Die Kapellbrücke wurde wieder aufgebaut, doch von den Bildern ist nur noch verkohltes Holz übrig.

 

Nicht weit von der Altstadt entfernt liegt am Seeufer das moderne Kultur- und Kongresszentrum KKL. Hier gibt es konzertante Aufführungen, wo das Orchester nicht wie erwartet im Orchestergraben, sondern auf der Bühne spielt. Die Solisten stehen davor und singen, es gibt kein Bühnenbild und keine Kostüme.

Entlang der schönen Seepromenade vom Luzerner Hafenbecken spazierzen an der warmen Herbstsonne. So konnten wir uns treiben lassen und die frische Luft sowie die Abwechslung vom Alltagstrott konnten wir geniesen.

Entlang des Hafenbeckens befinden sich etliche Piers, an denen verschiedene Schiffsunternehmen ihre Boote festgemacht hatten. Wir haben uns gegen eine Schifftsfahrt entschieden, da wir noch nicht lang zurück eine Schiffsfahrt bei Sonnenuntergang auskosteten und die romantischen Stunden zu Herzen nahmen. 

 

Unweit von der Seepromenade entfernt, befindet sich der Gletschergarten. Das Gletschgarten Museum zeigt surreale Gesteinsformationen mitten in Luzern, die vor über 20 Millionen Jahren das Eis in den Stein gefräst hat. Sehr eindrücklich und wunderschön anzusehen. Felsformationen, die du so niemals mitten in einer Stadt vermuten würdest. Ein Besuch im Gletschergarten Museum gehört in Luzern zu einem der Must Do’s. Entsprechend war dann auch der Besucherandrang.

Sämtlich Informationen zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten findest du auf der Webseite des Museums: www.gletschergarten.ch

 

Zwischenzeitlich kommst Du am Gletschergarten Museum vorbei, einer weiteren Sehenswürdigkeit von Luzern. Der Löwe ist Sinnbild und Denkmal zu ehren gefallener Schweizer Gardisten. Das habe ich damals noch nicht gewusst und erst bei verfassen dieses Artikels recherchiert. Der Park war einfach zu voll und jeder wollte Bilder machen. So konnte ich die Tafel mit den Infos nicht lesen und ausserdem war es Sche…Kalt. Aber dafür gibt es ja Internet 😉

Als kleines Highlight des Tages möchte ich noch das Spiegellabyrinth erwähnen. Dieses befindet sich innerhalb des Gletschergarten Museums. Der Eintritt ist im Museumspreis bereits enthalten. Das Spiegellabyrinth ist ein heiden Spass und kann ganz schön für Verwirrung sorgen. Die 90 Spiegel sind so platziert, dass nur ein Weg durch das Labyrinth zum Ausgang führt. Diesen zu finden kann schon mal zu Platten Nasen und lustigen Situationen führen. Aber keine Sorge, es ist einfacher als es aussieht. Wir haben es jedenfalls geschafft.

 

Auch am Abend ist die Stadt übrigens sehr hübsch.

In Luzern habe ich neben der Stadt auch noch Berge, See und lokales Essen erkundet. Luzern, das ist das Verkehrshaus und auf einer langen Autofahrt in Richtung Italien ist es die Gewissheit, dass bald der Süden anfängt. Das türkisfarbene Blau des Vierwaldstädtersees kündet davon. Das ist Luzern, oder zumindest war das für mich Luzern, bis ich es etwas genauer entdecken durfte.