Berner Oberland

Welcher ist für Euch der schönste Schweizer See?

Im stressigen Alltag die ausgedehnte Auszeit am See zu geniessen, was gibt es entspannteres. Zum Glück ist die Schweiz als Wasserschloss Europas mit über 1'000 Seen ein wahres Ausflugs-Paradies zum Entspannen und zur Ruhe zu kommen

Wir stellen Euch hier unsere liebsten stillen Gewässer der Schweiz vor – die Liste ist natürlich noch endlos ausbaufähig. Aber wir arbeiten dran, noch viele weitere Schweizer Seen zu entdecken. In den nächsten Jahren möchten wir vermehrt ausgewählte Seeen erwandern oder besichtigen.

Im Oktober 2017 waren wir am Oeschinensee bei Kandersteg und am Blausee mit seinem glasklaren und türkisblauen Wasser in Kandergrund.

Beide Seen lassen sich gut zu einem Tagesausflug kombinieren. Unumstritten sind, dass zwei der bekanntesten und auch schönsten Bergseen in der Schweiz und entsprechend touristisch geht es auch zu und her.

UNESCO Region Oeschinensee

 

Zum Oeschinensee gelangt man am gemütlichsten mit der Gondelbahn ab Kandersteg. Von der Bergstation sind es etwa 20 Minuten bis zum See. Wer möchte, kann sogar noch mit dem Elektro-Sammeltaxi fahren (6 CHF). Und natürlich gibt es auch verschiedene Wanderungen ab Kandersteg, welche rund 75 Minuten dauert. Oben sollte man ausreichend Zeit einplanen um die wunderschönen Ausblicke auf den tiefblauen, erfrischenden Gebirgssee genießen zu können.

Die schönste Aussicht auf das UNESCO Welterbe hat man jedoch auf der Panorama-Wanderung über dem Heuberg. Die Wanderung führt uns über verschiedene Hügelzüge. Unterwegs lohnt es sicht, immer wieder einen Blick auf die Pracht und die Grösse des Oeschinensees zu werfen. Bis zum Heuberg sollte man schon ein bisschen Kondition mitbringen.

Campingplatz Rendez-vous

Zurück auf dem Camping Rendez-vous, welcher im gemütlichen Bergdorf Kandersteg auf 1'200 m-ü.M. inmitten einer bezaubernden Bergwelt liegt. Direkt an der Talstation zum Oeschinensee verbrachten wir 2 Nächte. Diesen herrlich warmen Nachmittag umgeben von Sonnenstrahlen, strahlender Bergkulissen sowie dem knallblauen Himmel. Mit einem Glas Südafrikenischen Weisswein von der Traubensorte Chenin Blanc haben wir die Ruhe in der Natur genossen.

Der kleine blaue See – der Blausee!

 

Der Blausee ist eigentlich ein Waldsee und liegt auf nur 887 m über dem Meer. Sein Name hat er wie viele weitere Schweizer Bergseen von seiner strahlend blauen Farbe die er durch sein unglaublich klares Wasser erhält. Ihn erreicht man nach einem ganz kurzen gemütlichen Marsch vom Parkplatz her. Beim kleinen Spaziergang rund um den See sieht man dann auch die berühmte Skulptur des Mädchens aus der Sage um den Blausee und viele Forellen, die man im Restaurant auch auf dem Teller probieren kann.

Weiter konnten wir die Forellenzucht besichtigen und auf den vielen Holzsitzbänken die Natur geniessen. Es empfiehlt sich allerdings, möglichst früh am Morgen den See zu besichtigen. So findet man zum einen noch einen Parkplatz und zum anderen hat es eine gemässigte Anzahl an Touristen um den See.

So lässt sich in Ruhe beobachten wie die Sonnenstrahlen sich nach und nach den Weg durch den Wald und die Nebelschleir auf dem See bahnen und Wasseroberfläche in einmaliges Licht taucht.